Oxidativer Stress

Grafiken_

Der Wunsch, von den negativen Folgen des Alters verschont zu werden, ist so alt wie die Menschheit. Unsere Lebenserwartung ist zwar in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gestiegen, mit ihr aber leider auch die negativen Begleiterscheinungen des Alterns im Hinblick auf Gesundheit und Lebensqualität.

Bewusste Ernährung und vernünftiges Verhalten alleine reichen nicht aus. Den richtigen Ansatz zeigen neueste Erkenntnisse der biologischen Prozesse: Durch Prävention lässt sich ganzheitlich gesundes Altern im Sinne des Anti-Aging fördern und Risiken gezielt beeinflussen.

Oxidativer Stress beschleunigt das Altern
Oxidativer Stress bedeutet Zellattacken durch aggressive Sauerstoffmoleküle. Sogenannte freie Radikale sind die Abfallprodukte unseres Stoffwechsels die bei der Umwandlung von Nahrung in Energie entstehen. Kohlenhydrate, Fette und Zucker werden hierbei unter Mitwirkung des extrem reaktiven Gases Sauerstoff verbrannt. Unser Körper besteht aus etwa 80.000.000.000.000 Zellen – die Mini-Kraftwerke unseres Organismus für die Bildung chemischer Energieträger. Jede einzelne Zelle verliert in jeder Sekunde die Gewalt über Zehntausende solcher “freier Radikaler“ und bewirkt im Gewebe eine Art Rostfraß. Bis zu einer gewissen Dimension werden die Schutzmechanismen der Zelle mit diesen oxidierenden Molekülen fertig. Aber unser moderner Lebensstil trägt wie nie zuvor zur Verschärfung der Situation bei. Umweltverschmutzung der Luft, des Bodens und des Wassers, Strahlung (auch von Computern, Laptops und Fernsehschirmen), Tabakrauch und Pestizide fördern besonders stark sowohl die Aggressivität als auch die Zahl freier Radikaler. Zusätzlich vervielfachen im Körper angesammelte Schwermetalle und die Folgen von Stress die zerstörerischen Sauerstoffradikale auf Größenordnungen, die mit normalen Mitteln nicht zu entschärfen sind. Es ist eine Kettenreaktion mit der Folge eines erhöhten Defizitrisikos und somit eines erhöhten Bedarfs an Glutathion(GSH) um erheblichen biologischen Schaden zu vermeiden.
Den Belastungen durch oxidativen Stress kann durch eine ausreichende Zufuhr von Antioxidantien begegnet werden.
Das im Körper natürlicherweise vorkommende Glutathion ist das bedeutendste und stärkste Antioxidans. Glutathion wird zwar vom Körper selbst synthetisiert, ab ca. dem 40. Lebensjahr und bei oxidativem Stress nimmt der Glutathion-Gehalt im menschlichen Körper jedoch stark ab.